Tagestipps

Samstag 18:00 Uhr Bremen Zwei

Verordnetes Glück in Bhutan

Abgeschirmt von den höchsten Bergen des Himalaya liegt dieses kleine Land - fast so, als wolle es sich vor der Welt verstecken: Eingeklemmt zwischen China und Indien leben seine etwa 770.000 Einwohner nach buddhistischer Religion. Bhutan ist eigentlich ein Lehrbeispiel für die behutsame Öffnung eines Landes gegenüber westlichen Einflüssen. Doch mit dem Beginn des Tourismus, der Einführung des Fernsehens, der Nutzung von Smartphones und Internet hat eine neue Zeitrechnung in Bhutan begonnen. Dieser Wandel verändert immer mehr den Alltag seiner Einwohner - vor allem der jüngeren Bhutaner. Zwar ermöglichen die Einnahmen durch den Tourismus die medizinische Versorgung und Schulbildung für alle Bürger, doch auch Negativfolgen wie Drogenmissbrauch, Jugendarbeitslosigkeit und eine wachsende Selbstmordrate bleiben nicht aus. Schafft das Land diesen Spagat zwischen Vergangenheit und Zukunft? Ein Feature von Anja Steinbruch und Michael Marek Redaktion: Tobias Nagorny Produktion: Radio Bremen/Hessischer Rundfunk 2020

Samstag 19:05 Uhr Ö1

Logos - Glauben und Zweifeln

"Roma locuta - Causa finita". Mit einem kontroversiellen Thema - seit "Pastor aeternus" von 1870 - beschäftigt sich die Sendereihe LOGOS Wenn Rom gesprochen hat, dann ist die Sache abgeschlossen: Mit diesen Worten soll der Heilige Augustinus schon im 4. Jahrhundert die Vollmachten des Papstes umschrieben haben - und zitiert werden sie bis heute, da und dort sogar noch auf lateinisch: "Roma locuta, causa finita". Vor genau 150 Jahren wurde daraus eine verbindliche Glaubenswahrheit für die römisch-katholische Kirche - unter den etwas sperrigen Begriffen "Infallibilität" (Unfehlbarkeit) und "Iurisdiktionsprimat". Der Widerstand war freilich groß unter den katholischen Bischöfen aus aller Welt, die zum Ersten Vatikanischen Konzil in Rom versammelt waren. Beschlossen wurde die dogmatische Konstitution "Pastor aeternus" dennoch - am 18. Juli 1870. Ein vielleicht sperriges, aber höchst kontroversielles Thema - und das beginnt beim Begriff "Infallibilität": Soll er mit "Unfehlbarkeit" übersetzt werden? Oder mit "Irrtumslosigkeit"? Oder am besten gar nicht? Angewandt, so meinen manche, wurde die Infallibilität seit 1870 nur einmal - vor 70 Jahren, als die Aufnahme der "Gottesmutter" Maria in den Himmel "mit Leib und Seele" zur verbindlichen Glaubenswahrheit erklärt wurde. Andererseits taucht die Unfehlbarkeit in der Debatte über die Zulassung von Frauen zum Weiheamt immer wieder in den vatikanischen Dokumenten auf. Und auch bei der Entstehung der Pillen-Enzyklika "Humanae Vitae" dürfte sie eine wesentliche Rolle gespielt haben. Weniger Zweifel gibt es am "Iurisdiktionsprimat" des Papstes: Dieser ist im Kirchenrecht klar festgeschrieben - und kommt bei jeder Bischofsernennung sehr deutlich und sehr öffentlich zum Ausdruck. In der Schwerpunktreihe über den "Bischof von Rom und sein Amt als ?Papst"" beleuchtet LOGOS Entstehung und Gegenwart eines höchst umstrittenen Dogmas.

Samstag 20:00 Uhr SRF 2 Kultur

Hörspiel

«Geschichte der Gewalt» von Édouard Louis Eine Nacht, die alles verändert: Édouard kommt von einem Weihnachtsessen, als er von Reda angesprochen wird, in den Strassen von Paris. Édouard nimmt Reda mit. Zuhause angekommen, entdecken die beiden sich, ihre Geschichten, ihre Träume, ihre Körper. Doch was so aufregend beginnt, endet mit Gewalt.

Samstag 20:04 Uhr WDR3

WDR 3 Konzert

Mit Nina Heinrichs Afrika Mamas Die Afrika Mamas wurden von Ntombifuthi Lushaba 1998 gegründet. Alle Sängerinnen des sechsköpfigen a cappella Ensembles gehören zu den Zulu, der größten Volksgruppe Südafrikas. Sie thematisieren in ihren Liedern ihre sozialen Erfahrungen als Frauen, ihre Beobachtungen in einer stark von Männern dominierten Welt. Obwohl das reiche Zulu-Erbe heute eher in den ländlichen Regionen der Provinz verankert ist, hat gerade der urbane Musikstil mit aktuellen Texten durch Künstler wie der legendären Busi Mhlongo oder den Ladysmith Black Mambazo weitweit große Popularität erlangt. Afrika Mamas schreiben als weibliche Troubadoure diese Tradition des politischen Liedes fort: sie singen über die Kämpfe der Bewohner von KwaZulu. In Ihren Gesängen spiegelt sich die eindrucksvolle Vokaltradition der Zulu: kraftvoller, mehrstimmiger Isicathamiya Gesang und starke Solo-Stimmen. A Cappella Zulu Sextett Aufnahme aus der Jazzschmiede, Düsseldorf Änderungen vorbehalten

Samstag 20:15 Uhr NDR Info

Jazz Klassiker

Take The A Train. Die Musik von Billy Strayhorn Mit Hans-Jürgen Schaal "TakeThe A Train", sagte Duke Ellington zu Billy Strayhorn bei ihrer ersten Begegnung. "Wenn du nach New York kommst, nimm den A-Train Richtung Harlem, dann bist du richtig auf dem Weg zu mir." Von dieser ersten Fahrt zu Ellington inspiriert, komponierte Strayhorn den gleichnamigen Song. Beide Musiker arbeiteten und unterstützten sich gegenseitig über 30 Jahre lang. Billy Strayhorn komponierte mehr als 200 Stücke für das Duke Ellington Orchester.

Samstag 21:05 Uhr BR-Heimat

Zeit für Bayern

"Der höchste Wetterstain" oder "Touristenhimmel überm Höllental" 200 Jahre Erstbesteigung der Zugspitze und 90 Jahre Zugspitz-Zahnradbahn Von Andrea Zinnecker "Und Action" - Spektakel in der Natur Von Tobias Föhrenbach Wiederholung von 12.05 Uhr, Bayern 2 "Der höchste Wetterstain" oder "Touristenhimmel überm Höllental" 200 Jahre Erstbesteigung der Zugspitze und 90 Jahre Zugspitz-Zahnradbahn Von Andrea Zinnecker Sie ist ein Klotz mit Charisma, ein Gipfel mit Magie und Massentourismus und Deutschlands höchster Berg: die 2962 Meter hohe Zugspitze. Vor 200 Jahren, am 27. August 1820, wurde der Westgipfel der Zugspitze über das Zugspitzplatt von Leutnant Josef Naus und seinem Bergführer Johann Georg Tausch erstmals bestiegen - offiziell. Die wirkliche Erstbesteigung könnte allerdings schon viel früher erfolgt sein, zieht man die historische Reintalkarte aus dem frühen 18. Jahrhundert heran, die 2006 im Rahmen einer Neu-Inventarisierung als Zufallsfund im Alpinen Museum München zutage kam. Felsenfest ist dagegen, dass die Zahnradbahn auf die Zugspitze am 8. Juli 1930, also vor 90 Jahren eröffnet wurde. Schon allein wegen der 4,8 Kilometer langen Tunnelstrecke und des Höhenunterschieds von knapp 1900 Metern dürfte sie eine der spektakulärsten Zahnradbahnen weltweit sein. Die Zahnradbahn endet am Schneefernerhaus, einst Deutschlands höchstgelegenes Hotel, heute renommierte Umweltforschungsstation. Nicht nur der Zustand des Permafrosts wird hier analysiert, auch der Schadstoffeintrag aus der Luft in Schnee und Gletschereis. Das Münchner Haus auf dem Zugspitzgipfel war ursprünglich ein meteorologisches Observatorium und wurde erst später zur Bergsteigerunterkunft. Der langjährige Hüttenwirt Hansjörg Barth weiß viele alpine und touristische Anekdoten zu erzählen. Wissenswertes über die Zugspitze erfährt man auch unten im Tal im Werdenfels-Museum in Garmisch-Partenkirchen. "Und Action" - Spektakel in der Natur Von Tobias Föhrenbach Die fränkische "Natur" hat jede Menge zu bieten: Eine 560 Meter lange Seilrutsche quer über den Igelsbachsee mit Geschwindigkeiten von bis zu 60 Kilometer pro Stunde zum Beispiel. Oder eine Canyoning-Tour im Fichtelgebirge mit Abseilen in einen Gebirgssee und "Mutsprung", 13 Meter tief ins Wasser hinein. Und im Wildpark Hundshaupten soll es demnächst einen Baumwipfelpfad geben, einer von mittlerweile vielen in den Wäldern Frankens. Doch braucht es die ganze Action überhaupt? Ist Natur pur langweilig geworden? Tourismusverbände und Gemeinden suchen die Balance zwischen aktivem und sanftem Tourismus und Naturschützer sehen das ökologische Gleichgewicht in Gefahr. Natur entdecken, aber wie? Ein Feature über das Verhältnis der Touristen und Einheimischen zur Natur.

Samstag 22:00 Uhr Bremen Zwei

Sounds in concert: Someday Jacob

Konzertmitschnitt vom 26. Mai 2020, Kulturzentrum Schlachthof, Bremen Ein Konzert auf einer regulären Bühne - zwar ohne Publikum im Saal, dafür mit umso mehr Hörern und Zuschauern bei Bremen Zwei. Das war das Prinzip dieses besonderen Live-Abends in konzertlosen Zeiten. Mit Someday Jacob trat eine Bremer Formation an, die sich längst bundesweit einen Namen gemacht hat. Ihr neues Album "Oxygen Will Flow" ist bereits das vierte der Bandgeschichte. Fast alle Stücke hat auch diesmal Sänger/Gitarrist Jörn Schlüter geschrieben. Er hatte Someday Jacob vor Jahren als Soloprojekt auf den Weg gebracht. Nach Bedarf holte der Bremer Kollegen hinzu, bis sich die heutige Quartett-Besetzung mit Saiten-Spezialist Uli Kringler, Bassist Manuel Steinhoff und Drummer Martin Denzin festigte. So optimistisch der wohlklingende Einstieg zu "Oxygen Will Flow", so sehr begegnet man im Zuge des Albums ganz unterschiedlichen Stimmungslagen. Ein roter Faden der Stücke ist der Umgang mit Krisen, mit Zweifeln und Ängsten. Einmal mehr hat Schlüter, einst Kopf einer handfest zur Sache gehenden Rockband, berückend poetische Worte gefunden für diese Zustände. Dem trägt die Band mit einem warmen, atmosphärischen Sound aus akustischen und elektrischen Zutaten Rechnung. Sensible Songwriter-Rock-Kunst, die die Band auch live ohne Saalpublikum souverän umsetzte.

Samstag 22:05 Uhr Deutschlandfunk

Atelier neuer Musik

Klangforschung in Quarantäne Das bolivianische Orquesta Experimental de Instrumentos Nativos in der Musikakademie Rheinsberg Von Julia Kaiser Das Orquesta Experimental de Instrumentos Nativos (OEIN) aus Bolivien spielt zeitgenössische Musik mit traditionellen Instrumenten der Andenregion. Beim hauptstädtischen Festival MaerzMusik hätte es in diesem Jahr gemeinsam mit dem Berliner Stimmkollektiv PHØNIX16 ein Konzert spielen sollen, das die präkolumbianische Musikkultur der Aymara mit experimentellem Stimmeinsatz verbindet. Aus der gemeinsamen Vorbereitungsphase der beiden Ensembles wurde für das OEIN ein unfreiwilliger längerer Aufenthalt - denn die 25 Musikerinnen und Musiker aus Bolivien konnten wegen der Covid-19-Krise mehr als zwei Monate nicht nach Hause zurückreisen. Zwei Monate haben sie in Quarantäne und, Dank einer Sondergenehmigung, in der für die Öffentlichkeit geschlossenen Musikakademie Rheinsberg gelebt und gearbeitet. Mit dem Komponisten Carlos Gutierrez, der selbst im Jugendprogramm des OEIN gespielt hat und seit diesem Jahr dessen künstlerischer Leiter ist, haben sie in dieser Zeit Auszüge aus geplanten Konzertprogrammen für die MaerzMusik und das Europäische Zentrum der Künste Dresden-Hellerau im Studio aufgenommen. Und sie haben sich weiter mit indigenen und elektroakustischen Klängen beschäftigt.

Samstag 22:05 Uhr NDR Info

NDR Info Jazz Nacht

40 Jahre Eldenaer Jazz Evenings Am Mikrofon: Heti Brunzel Seit 40 Jahren treffen sich Anfang Juli die Jazzfreunde aus aller Welt zu den "Eldenaer Jazz Evenings" in der Klosterruine Eldena in Greifswald - eine außergewöhnliche Kulisse für etablierte Künstler der deutschen und internationalen Szene. Die magischen Momente sind das, was die Eldenaer Jazz Evenings immer wieder ausmachen. Sei es der Ton von Uwe Steinmetz oder Wanja Slavin, das Spiel von Eva Kruse, die U-Boot-Melodie von Klaus Doldinger oder das Vertigo Trombone Quartet um Nils Wogram. Stündlich Nachrichten, Wetter 22:30 - 22:35 Uhr Nachrichten NDR Info Jazz Nacht

Samstag 23:03 Uhr SWR2

SWR2 Spätvorstellung

Salzburger Stier 2020 - Zingsheim braucht Gesellschaft Grenzen des Humors Mit Martin Zingsheim und seinen Gästen Moritz Neumeier, Denice Bourbon und Josef Jöchl (Aufzeichnung vom 14. Mai beim Deutschlandfunk Köln) Im Rahmen der Verleihung des internationalen Kabarettpreises "Salzburger Stier 2020" haben sich Gäste aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zu Martin Zingsheim gesellt. In Talks, Musiken und Programmausschnitten thematisieren sie die Grenzen des Humors und den Umgang mit politisch korrekter Sprache in Comedy und Kabarett. In der Sendung, die diesmal ohne Publikum stattfinden musste, sind der Kabarettist Moritz Neumeier, Denice Bourbon und Josef Jöchl vom "Politically Correct Comedy Club" Wien sowie das Slam Duo "Zum Goldenen Schmied" zu hören.

Freitag Sonntag